Wichtige Vorüberlegungen zur Anschaffung eines Hundes



Was ist wichtig, bevor man sich einen Hund zulegt?

 

Bevor man sich für einen Hund entscheidet, sollte man sich folgende Fragen stellen:

 

1.) Man bindet sich ein ganzes Hundeleben........

 

      Bei einem Hund ist eine Lebenserwartung von 13 – 15 Jahren keine       

 

      Seltenheit. Sind Sie sich sicher, dass Sie sich für viele Jahre an einen Hund

 

      binden möchten?

 

 

 

2.) Die Verantwortung......

 

      Sie werden neben Futter- und Tierarztkosten auch Kosten für

 

      Haftpflichtversicherung, Hundesteuer, Hundezubehör, Erziehungskurse

 

      und.... eventuell ein größeres Auto haben. Sind Sie dazu bereit?

 

 

 

3.) Es kommt Leben ins Haus........

 

      Ein Hund bringt Leben in Ihr Haus. Er ist zwar in der Regel ein angenehmer

 

      Hausgenosse, aber Sie müssen darauf eingestellt sein, dass er sich ab und zu

 

      mit einem freundlichen Nasenstüber in Erinnerung bringt und seine

 

      Streicheleinheiten einfordert. Auch wird er Ihnen ab und an in freudiger

 

      Erwartung sein Spielzeug vor die Füße werfen, damit Sie sich mit ihm

 

      beschäftigen, Auch meldet er gern – mitunter lautstark – ankommende

 

      Besucher. Ein Hund ist in der Regel kein Langweiler. Haben Sie das

 

      bedacht?

 

 

 

4.) Ist die Wohnung hundegeeignet......

 

      Haben Sie weiße, schwer zu reinigende Teppiche in der ganzen Wohnung?

 

      Ein Hund ist in den meisten Fällen ein Naturbursche, der weder Angst

 

      vor Wasser hat noch schlammige Wege meidet. Das Fell ist in der Regel

 

      zwar leicht zu reinigen, aber Sie werden erleben, dass nach langen

 

      Spaziergängen durchaus kleinere Sandberge aus dem Fell auf den Fußboden

 

      rieseln können. Ist das für Sie in Ordnung?

 

 

 

5.) Auch wenn`s regnet muss der Hund vor die Tür.......

 

     Im Sommer sind Hundespaziergänge eine ganz tolle Sache. Aber der

 

     nächste Winter kommt bestimmt. Und das mit Regen, Schnee und Sturm,

 

     also richtiges Schietwetter.

 

     Haben Sie auch dann noch Lust, ausgiebige Spaziergänge zu machen?

 

 

 

6.) Peinlich.....

 

     Ein Hund macht nicht nur Freude, er kann Sie auch in peinliche Situationen

 

      bringen. Er meldet- manchmal lautstark – auch noch spät ankommende

 

      Besucher. Er verbellt eventuell den Briefträger. Wenn Sie nach Hause

 

      Kommen, wird er Sie vielleicht mit einer ausgiebigen Begrüßungszeremonie

 

      eventuell unter Bell-Einsatz, begrüßen. Können Sie das Ihren Nachbarn

 

      erklären?

 

 

 

7.) Wer macht was?

 

      Ein Hund ist ein vollständiges Familienmitglied. Er liebt die

 

      uneingeschränkte Nähe zu seinen Menschen. Sind alle Familienmitglieder

 

      mit einem Hund einverstanden?

 

 

 

8.) Vierbeinige Workaholics......

 

      Hunde sind bis ins hohe Alter spritzig und aktiv. Natürlich kommt die

 

      Eignung für die unterschiedlichsten Hundesportarten auf den jeweiligen

 

      Charakter eines jeden Hundes an. Aber generell kann man Hunde für jeden

 

      Sport begeistern. Er hat einfach Freude daran, mit Ihnen zusammen zu

 

      lernen. Haben auch Sie Freude daran?

 

 

 

9.) Urlaub.....

 

      Nun geht es um die schönste Zeit im Jahr. Für viele Hundehalter ist es

 

      undenkbar, diese Zeit ohne ihren Vierbeiner zu verbringen. Also fährt der

 

      Hund mit in den Urlaub. Das heißt aber auch, dass der Urlaubsort

 

      hundefreundlich sein sollte. Zufälligerweise trifft das auf Ihren

 

      Traumurlaubsort nicht zu. Sind Sie bereit, aus Liebe zu Ihrem Hund zu

 

       verzichten und einen hundefreundlichen Urlaubsort zu wählen?

 

 

 

10.) Ein Hund wird alt...

 

       Alte Tiere strahlen meist eine Würde aus, die sich schwer beschreiben lässt.

 

       Wenn man einem alten Hund in sein graues Gesicht schaut, sieht man Stolz,

 

        Lebenserfahrung, Treue. Sie versprühen noch immer ihren Charme. Aber

 

        das Alter bringt auch Beschwerden mit sich. Sind Sie bereit, Ihrem

 

        vierbeinigen Freund auch im Alter die Pflege zu geben, die er verdient?

 

        Können Sie damit umgehen, wenn er nicht mehr die 3-stündigen Touren

 

        mit Ihnen machen kann?

 

 

 

11.) Das Ende.......

 

       Einen Hund zu verlieren ist sehr, sehr schmerzhaft. Hoffentlich lange Jahre

 

       hat er Sie stets begleitet und nun müssen Sie ihn gehen lassen. Das ist nicht

 

       leicht. Weder für Ihren Hund, der Sie zurücklassen muss und auch für Sie

 

       ist es hart, ihn gehen zu lassen. Sie werden erleben müssen, wie sehr man

 

       um einen Hund trauern kann. Aber Sie müssen jetzt für ihn da sein.

 

       Ermöglichen Sie ihm einen friedlichen Abschied in gewohnter Umgebung

 

       mit seinen Menschen an seiner Seite. Das ist ein tiefes Tal, aber Sie sollten

 

       bereit sein, gemeinsam mit ihrem Hund diesen letzten Weg zu gehen.

 

       Sind Sie das?

 

 

 

       Wenn Sie all diese Punkte im Sinne des Tieres beantworten können, so

 

       sind Sie bereit, einem Hund in ihr Leben zu lassen.